Glattalp-Gumen

zurück zur Startseite
Aktuelles
Kontakt
Agenda
Ausschreibungen
Berichte
Fotogalerie
Diverses
 
 

Besucher: Gemo-Design
Last Update:
31. August 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht Bergwanderung Glattalp-Gumen vom Montag, 22. Juli 2019
 

Da Gaby Arnold die Touren die sie bei den Naturfreunden organisiert auch für uns Soldaneller öffnet, haben Martha und ich uns entschlossen an dieser Tour teilzunehmen. So sind wir am Montag, 22. Juli zum HB Zürich gefahren. Dort warteten bereits vier Naturfreunde und Theo Wolf sowie Gaby und Franz Arnold auf uns.

Mit dem Zug bis Zug, dann mit Eilbus nach Schwyz umsteigen in den Bus ins Muotatal, nochmals Umstiegen in Kleinbus ins Bisistal. Die Luftseilbahn Sali - Glattalp, brachte uns zu unserem Ausgangspunkt auf 1869m ü.M. Doch zuerst gab es in der Glattalp-Hütte des SAC einen Startkaffee. Weil der steile Abstieg Richtung Braunwald, noch mit Schnee bedeckt war und uns abgeraten wurde diesen Weg zu nehmen, gab es eine Routenänderung. So sind wir nicht dem Glattalpsee entlanggewandert, sondern nahmen den Aufstieg zum Übergang zwischen Pfaff und Firstli, in Angriff.

Vorbei an wunderschöner Alpenflora erreichten wir diesen Punkt auf 2056m ü M. Noch einige Meter höher und wir hatten einen schönen Blick zum Glattalpsee sowie die umliegenden Berge. Als diese Aussicht genossen war, Abstieg zur Charetalp und zum Charetalphüttli. Hier deckte sich Gaby noch mit feinem Schaf – und Ziegenkäse ein. Weiter führte unser Weg dem Charstgelände entlang nach Ergismatt. Zwischendurch machten wir natürlich noch Mittagsrast, bei welcher wir von zwei Alppferden genaustens beobachtet wurden. Die Charetalp ist eine schöne Alp zwischen dem Gross Chilchberg und dem Pfannenstock. Immer wieder fanden wir Einsenkungen des Geländes, im Wissen, dass unter diesem Gebiet das Höllloch liegt. Auch die Flora zeigte sich von der schönsten Seite. Eine Vielzahl verschiedenster Alpenblumen erfreuten unsere Augen und unsern Geist. Bis zu unserem höchsten Pt. auf 2155m, mussten wir immer wieder über Schneereste wandern.

Von Pt. 2155 an ging es nur noch Talwärts, anfänglich war gute Aufmerksamkeit gefragt, bevor es wieder leicht ansteigend zum Bergrestaurant auf dem Gumen, ging. Weiterhin vorbei an einer schönen Blumenpracht. Im Bergrestaurant genossen wir den feinen Saft oder sonst was, bevor uns die Gumenbahn in der Kabine oder dem Sesseli nach Braunwald brachte. In Braunwald war es noch recht angenehm mit der Temperatur, doch in Linthal war dann endgültig wieder Sommer. Mit der S 25 erreichten alle wieder den Zürcher HB. Schade, dass sich nicht mehr Soldaneller an solch schönen Touren von Gaby beteiligen. Gaby, besten Dank, war wirklich eine tolle Tour.  

 
 
 
 
Bericht und Bilder: Paul Hug
 
Schiessen Schach Fussball Rad Mountainbike Wintersport Bergsteigen Wandern